Das Pädagogik- & Therapiebegleithundeteam


Das Pädagogik-/Therapiebegleithundeteam besteht aus einem Menschen mit qualifiziertem Berufsabschluss und seinem Hund mit entsprechender Eignung und Prüfung. Die Ausbildungen werden beim Münsteraner Institut für therapeutische Fortbildungen und tiergestützte Therapie angeboten. Die Prüfung zum Pädagogik-/Therapiebegleithundeteam wird durch den Therapiebegleithunde Verein Deutschland (TBD e. V.) zertifiziert. In der Prüfung wird nicht nur der Hund nach seinem Wesen und Grundgehorsam getestet, sondern es wird insbesondere darauf geachtet, ob der zukünftige Pädagogik-/Therapiebegleithundeführer das Grundwissen beherrscht und der Hund und sein Führer eine gute Beziehung vorweisen können. 

Mein Name ist Anna Knerr, ich bin Pädagogin und Lehrperson in DaF/DaZ. Am 3. Mai 2017 ist Bucky mein Border Collie Rüde geboren und zog Anfang Juli 2017 als mein erster Hund bei uns ein. Schon immer hatte ich den Wunsch mein Leben mit einem Hund zu teilen und diesen auch in meine Arbeit zu integrieren. In unserer Freizeit gehen wir gerne wandern, schwimmen, Snowboard fahren und geniessen zusammen die Natur. Bucky und ich arbeiten zur Zeit einmal pro Woche für 1,5 Stunden als Pädagogik-und Therapiebegleithundeteam im Jugendzentrum und bieten punktuell Nachmittage mit Hund z.B. Im Projekt „Ferienpass“ an. Bucky liebt die Kinder und die Kinder lieben ihn. Er ist sehr professionell und versteht es genau, wenn er arbeiten muss.

Er lässt sich streicheln und kämmen und strahlt in der einen Situation eine gewisse Ruhe aus, er kann aber auch aktiv und wild mit den Kindern spielen, was beiden Parteien sehr gut bekommt.

Die Ausbildung zur Pädagogik-/ Therapiebegleithundeführerin beim Münsteraner Institut für therapeutische Fortbildungen und tiergestützte Therapie haben Bucky und ich im September 2017 begonnen. Am 28. September 2018 haben wir erfolgreich die Prüfung zum Pädagogik-/Therapie-begleithundeteam beim TBD absolviert. 

  Die Pädagogik- und Therapiebegleithunde- Teams müssen alle zwei Jahre eine Nachprüfung absolvieren, in der ein weiterer sinnvoller Einsatz gewährleistet werden soll. Dies ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal, da diese Grundlage der Arbeit auf einer vertrauensvollen Bindung zwischen Mensch und Hund basiert, die nicht selbstverständlich ist und die immer wieder Arbeit bedarf. Um diese Bindung stetig aufrecht zu erhalten und damit wir einen Ausgleich zur Arbeit haben, absolvieren Bucky und ich Fortbildungen und trainieren in unserer Freizeit im Hundesport.